OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Berlin Finder
die Stadt im Netz
Mein Berlin Finder


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Berlin Finder
Suche
Berlin Finder > Magazin > Kunst & Kultur > Weihnachten Chanukka

Weihnukka. Geschichten von Weihnachten und Chanukka

erschienen am 29.11.2005 - Keine Kommentare


Rund um die Welt feiern Christen und Juden im Dezember Weihnachten oder Chanukka - mit Lebkuchen und Latkes, zwischen Tradition, Kommerz und Familienfest, mit religiösem Bekenntnis oder politischer Botschaft. In der Sonderausstellung "Weihnukka. Geschichten von Weihnachten und Chanukka", die das Jüdische Museum Berlin am 27. Oktober eröffnet, erfahren die Besucher Spannendes über beide Feste - zwischen Kulturgeschichte und Kitsch, Kuriosem und Hintersinnigem.

Sowohl an Weihnachten als auch an Chanukka werden Lichter angezündet, die die dunkle Jahreszeit aufhellen. Die historischen Wurzeln der Feste sind jedoch völlig verschieden. Die Ausstellung erkundet in sechs Kapiteln die Ursprünge beider Feste, die kulturellen Wechselwirkungen untereinander und die Entwicklung der Festtraditionen durch die Jahrhunderte.

Chanukka zählt nicht zu den bedeutendsten Festen im jüdischen Kalender. Doch der unerwartete Sieg der Makkabäer gegen eine übermächtige Armee im Jahr 165 v.u.Z. wurde seit dem späten 19. Jahrhundert immer wieder heraufbeschworen, um den Zusammenhalt der Juden zu stärken. Einen zentralen Platz räumte die zionistische Bewegung dem Lichterfest ein. Sie deutete Chanukka als Fest der Selbstbehauptung und den Befreiungskampf der Makkabäer als heroisches Vorbild für den Kampf um Unabhängigkeit.

Weihnachten fand bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als öffentliches Kirchenfest statt. Nach der Christmette besuchten die Kirchgänger volkstümliche Umzüge und ausschweifende Feste. Erst in der Biedermeierzeit entwickelte sich Weihnachten zu dem bürgerlichen Familienfest schlechthin.
Die Nationalsozialisten nutzten Weihnachten zu Propagandazwecken. Im geteilten Deutschland der Nachkriegszeit entwickelte sich die »deutsche Weihnacht« auseinander. Im real existierenden Sozialismus schwand die religiöse Bedeutung des Festes und im Westen stürzte man sich mit wachsendem Wohlstand alljährlich in den Dezember-Kaufrausch.

Anhand von über 700 Objekten, Fotos und Filmausschnitten wird sichtbar, wie soziale, politische und wirtschaftliche Veränderungen zu neuen Bräuchen geführt haben und wie Kommerzialisierung und Säkularisierung eine oberflächliche Annäherung beider Feste in der heutigen Zeit ermöglicht haben.

Die Ausstellung erzählt dabei viele überraschende Geschichten. Oder wussten Sie, dass der erfolgreichste Weihnachtsschlager der Musikgeschichte, "White Christmas", von einem jüdischen Komponisten geschrieben wurde? Irving Berlin, der aus dem russischen Zarenreich in die USA geflohen war, ahnte den Welterfolg, als er das Lied 1940 erstmals vorspielte: "Es ist nicht nur das beste Lied, das ich je geschrieben habe, sondern das beste, das überhaupt jemals geschrieben wurde."

Wann: 28. Oktober 2005 bis 29. Januar 2006
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 20 Uhr, montags bis 22 Uhr
Am 24. Dezember bleibt das Museum geschlossen.
Wo: Altbau, 1.OG
Eintritt: 4 Euro, erm. 2 Euro

Die "Weihnukka"-Ausstellung wird von einem Weihnukka-Markt im Innenhof des Museums (27.11.05 - 2.1.06) und einem vielfältigen Programm aus Führungen, Lesungen, Vorträgen, Puppenspielaufführungen für Kinder und Musik begleitet.

Bild oben rechts:
Art Spiegelman, »The Night before Hanukkah« (Zeichnung für die Titelseite »The New Yorker«), USA 2000

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 
KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Berlin kostenlos beim Berlin-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017