OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Berlin Finder
die Stadt im Netz
Mein Berlin Finder


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Berlin Finder
Mehr zum Thema:
Suche
Berlin Finder > Magazin > Politik > Irak Premier Minister Besuch

Iraks Premier Nuri al-Maliki zu Besuch in Berlin

erschienen am 22.07.2008 - Keine Kommentare
Tags: Irak Merkel Regierung Obama Steinmeier


Zu einem Besuch in Berlin, wir heute der Regierungschef des Irak Nuri al-Maliki in Berlin erwartet. Bei den Berichterstattungen aus dem Irak, mit immer neuen Zusammenstößen, Anschlägen und vielen Toten unter der Bevölkerung und den dort stationierten Nato-Soldaten wird oft vergessen, das der Irak schon seit einigen Jahren eine eigene funktionierende Regierung hat, die unabhängig von den Amerikanern und Britten, die den größten Teil der im Irak befindlichen Militärkräfte stellt, arbeitet.
Nuri al-Maliki, der 57-jährige Schiite hat sicherlich kein leichtes Amt angetreten, in einem zunächst durch die diktatorische Herrschaft von Sadam Hussein zerrüttetem und dann durch die Folgen des Krieges zerstörtem Land. In einer zunächst aus Schiiten und Sunniten gemeinsam regierten Land hat Nuri al-Maliki nicht nur mit den Folgen des Krieges nach dem Sturz von Sadam Hussein zu kämpfen, sondern insbesondere auch die oft verfeindeten Volksgruppen der Schiiten und Sunniten zu gemeinsamem Handeln zu motivieren.

Heute nun trifft Nuri al-Maliki in Berlin u.a. mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Deutschland, was mit seiner Antikriegshaltung vor, während und nach dem Krieg auch aus dem Irak sich kritische Stimmen hat gefallen lassen musste, gewinnt mit dieser Haltung, im Angesicht des Chaos, der Gewalt und Zerstörung im Nachkriegsirak zunehmend an Anerkennung. Nicht zuletzt auch wegen der humanitären und wirtschaftlichen Unterstützung beim Wideraufbau des Irak. Sicherlich wird es in den Gesprächen mit der deutschen Regierung auch um den weiteren Anteil Deutschlands am Wiederaufbau gehen.

Aber der Besuch Nuri al-Maliki hat noch eine weitere interessante Komponente. Denn gleich nach der irakischen Delegation, wird der amerikanische Präsidentschaftskandidat Barack Obama in Berlin zu Gesprächen erwartet. Zuletzt hat sich Barack Obama konkret zu einem Abzug der amerikanischen Truppen im Irak während einer möglichen Amtszeit durch ihn ausgesprochen. Das sich Iraker und Amerikaner darüber auf „neutralem Boden“ austauschen werden gilt aus gesichert und dabei könnte Deutschland als „neutraler“, am Krieg nicht beteiligter Vermittlungspartner dienen. Es ist also gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass sich Nuri al-Maliki und Barack Obama, dann vielleicht als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, in Berlin bald wieder treffen werden.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 
KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Berlin kostenlos beim Berlin-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017